You are not logged in.

  • Login

Dear visitor, welcome to Forum des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde e.V.. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Hans Seidel

Intermediate

Posts: 341

Location: Hof/Saale

  • Send private message

1

Tuesday, July 19th 2016, 8:39am

750 Jahre Konradsreuth

Tolle Ausstellung im Rathaus.
Solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen!

https://www.facebook.com/media/set/?set=…=1&l=8a3fd1c948
Hans Seidel has attached the following image:
  • Konradsreuth, 17. Juli 2016 014.JPG

Posts: 18

Location: Eichstätt

  • Send private message

2

Thursday, March 26th 2020, 7:05pm

750 Jahre Konradsreuth

Hallo Herr Seidl,

nimmt man den römischen Flurnamen Peunt südöstlich von Konradsreuth als Maß der Dinge, dann ist der Ort seit 2000 Jahren von den Römern besiedelt.

Siehe dazu die bislang notieren Peuten unter www.boari.de/ortsnamen/beund.htm
LG aus Eichstätt
Rupert Stadler

Hans Seidel

Intermediate

Posts: 341

Location: Hof/Saale

  • Send private message

3

Saturday, April 25th 2020, 7:35pm

Nicht römischen Ursprungs

"Peunt" hat hier sicher keinen römischen Ursprung. Es steht für einen alten Flurnamen, der ein eingezäuntes Weideland bezeichnet, um es vor Wildtieren zu schützen.

Jörg Wurdack

Intermediate

Posts: 455

Location: Mühldorf am Inn, früher Rehau und Schwarzenbach am Wald / Gottsmannsgrün

  • Send private message

4

Tuesday, April 28th 2020, 6:39pm

Hallo Hans,

ich stimme Dir vollkommen zu. Rupert Stadler sieht in der Bezeichnung "peunt" überall römische Besiedlungsspuren, siehe seine anderen Beiträge der letzten Wochen hier im Forum. Demzufolge wäre nach seiner Meinung z.B. auch Almbranz
keltisch-römischen Ursprungs, dazu schreibt er: "Almbranz in Oberfranken ist mittels BayernAtlas Denkmal nachweislich seiner Flurnamen "Peunt" mindestens seit der Römerzeit - also rund 2000 Jahre - besiedelt. Diese keltisch-römische Besiedelung muss wohl bislang durchgängig gewesen sein"
https://www.forum.lnv-hof.de/index.php?p…=Peunt#post6180

Es erscheint mir mehr als fragwürdig, über die verschiedene Deutungen zulassende Ortsbezeichnung "peunt" eine anderweitig nicht einmal ansatzweise zu belegende römische Einflußnahme auf Nordostoberfranken konstruieren zu wollen.
Das erinnert mich ein bißchen an Alfred Völkel, der auch meinte, in unserer Gegend überall Spuren von Kelten entdeckt zu haben.

Grüße
Jörg
Fränkische Wahrheit: Zwei Besatzungsmächte haben wir gehabt - die Amerikaner und die Bayern. Die Amerikaner sind wir los.

Hans Seidel

Intermediate

Posts: 341

Location: Hof/Saale

  • Send private message

5

Tuesday, April 28th 2020, 7:40pm

Lieber Jörg,
schön, dass ich wieder von Dir höre.

Ein Umstand wird auch oft übersehen: Gelehrte und Kleriker sprachen im Mittelalter oft Latein. Auch sie könnten den ein oder anderen
Ort mit einem lateinischen Wort versehen haben, so wie wir heute Anglizismen verwenden. Das alles den Römern zu unterstellen ist schon weit hergeholt.
Ausserdem gibt es in unserer Region keine nennenswerte römische Grabungsfunde (wenn überhaupt).

Pass schön auf Dich auf,
Dein Hans

Jörg Wurdack

Intermediate

Posts: 455

Location: Mühldorf am Inn, früher Rehau und Schwarzenbach am Wald / Gottsmannsgrün

  • Send private message

6

Wednesday, April 29th 2020, 4:17pm

Hallo Hans,

auch ich freue mich, wieder von Dir zu hören.

Wirklich eindeutig römische Funde aus unserer Gegend sind mir nicht bekannt. Es gibt ein paar fragwürdige Münzfunde, wo kein Mensch weiß, unter welchen Umständen sie gefunden wurden und wo sie eigentlich herstammen.
Dann gibt es noch die Geschichte vom Vorstoß der sechs Legionen des C. Sentius Saturninus im Jahre 6 n.Chr. , der eventuell auf seinem Marsch nach Osten die Route Stadtsteinach –Tannenwirtshaus – Mannsflur – Marienweiher –Stammbach – Fleisnitz –– Zell –Weißenstadt nach Eger möglicherweise vielleicht genutzt haben könnte und dessen nördliche Marschsicherung auch den Südrand des Frankenwaldes berührt haben könnte. Auch hier Spekulationen ohne Nachweise.
Nachlesen kann man das bei:
- Schlumberger, Jörg: Die Römer und das Bayreuther Land. In: Endres, R. (Hrsg.): Bayreuth - Aus einer 800jährigen Geschichte (Bayreuther Historische Kolloquien. Bd. 9), Köln 1995, S. 19-35.
– Klement, Ekkehard, Der Vorstoß des C. Sentius Saturnius, in: Geschichte am Obermain 10 (1975/76) S. 60-72

Herzliche Grüße
Jörg
Fränkische Wahrheit: Zwei Besatzungsmächte haben wir gehabt - die Amerikaner und die Bayern. Die Amerikaner sind wir los.