You are not logged in.

  • Login

Dear visitor, welcome to Forum des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde e.V.. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 3

Location: Döhlau

  • Send private message

1

Friday, February 12th 2016, 11:16am

August Straße, ehemals Juden- und Mordgasse

Ihr lieben Wissenden,

ich würde gerne mehr über die Auguststraße erfahren, es hat ja nach 1823 eine Brauerei dort gegeben und eine Essigfabrik. Weiß jemand etwas darüber? Interessant wäre auch das Burglehen der Rabensteiner, das so etwa in der Judengasse gewesen sein soll. Über Antworten würde ich mich freuen.

MfG Loni Reißer

Adrian Roßner

Administrator

Posts: 437

Location: Zell im Fichtelgebirge

  • Send private message

2

Friday, February 12th 2016, 12:53pm

Hallo Loni,

Ich vermute, du meinst das "Wächterische Brauhaus" (in der heutigen Auguststraße 5), das erstmals 1773 als im Besitz von Ernst Wächter befindlich nachgewiesen werden kann. Es beherbergte einen Sudkessel mit einem Fassungsvermögen von 42 Eimern und war mit 2 Kühlschiffen ausgestattet. Nach mehreren Besitzerwechseln ging das Anwesen 1871 an Lorenz Pfeifer über, der acht Jahre später auf die Ausübung des Gewerbes verzichtete. 1899 wurde das Gebäude von Jakob Brabeck zum bis heute existenten Wohnkomplex umgebaut.

Nähere Informationen (nebst einem Bauplan) finden sich in Goßler, Wirth: "Von Kommunbrauhäusern und Brauereien", 44. Bericht des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde, Hof 2000
sowie zur Kommunbrauerei in Roßner: "Eine kurze Geschichte des Brauwesens in Münchberg", in: Münchberger Stadtmagazin Bd. 1/2016

Liebe Grüße,

Adrian
Kreisarchivpfleger; Kulturreferent des Fichtelgebirgsvereins

Jörg Wurdack

Intermediate

Posts: 455

Location: Mühldorf am Inn, früher Rehau und Schwarzenbach am Wald / Gottsmannsgrün

  • Send private message

3

Friday, February 12th 2016, 6:12pm

Hallo Loni,

Im „Adreß- und Geschäftshandbuch der Stadt Hof für 1891/92“ finden sich zu Brauereien und Essigfabriken in der Auguststraße folgende Einträge:

Straßen- und Häuserverzeichnis, Stand 1. Juni 1890
S. 5 - 6
Auguststraße
179A Pfeifer Lorenz Bierbrauereibesitzers-Relikten
195A Pfeifer Lorenz Bierbrauereibesitzers-Relikten, Wohnhaus
195B Dieselben, Mulzhaus
„Relikten“ ist hier im Sinne von „Hinterlassenschaft“ zu verstehen.
Unter den Bierbrauereien im Teil II des Adreßbuches (Verzeichnis der Fabrikgeschäfte, der Handel- und Gewerbetreibenden etc.) ist eine Brauerei Pfeifer nicht mehr verzeichnet.

S. 8
Auguststraße
279A Karmann Otto, Kaufmann, Essigfabrik
279B Derselbe, Wohnhaus

Im Teil II (Firmenverzeichnis) ist Karmann & Strauß als einzige Essigfabrik in Hof verzeichnet.

Im Teil III – Alphabetisches Verzeichnis der Einwohner - (S. 95) erscheint dazu folgender Eintrag:
Karmann & Strauß, Essigfabrik, Auguststraße 279, Telefon 81
Karmann Otto, Essigfabrikant, Auguststraße 279
Karmann Otto, Kommis, Auguststraße 279

Hinweis: Die Häuser in Hof waren damals noch durchgehend nummeriert, Auguststraße Nr. 279 ist also nicht das 279. Haus in der Auguststraße.
Näheres dazu könnte evtl. zu finden sein in:
Kilian, Regina / Kluge, Arnd (Hrsg.): Hausnummern und Hauseigentümer in Hof 1770 – 1882 (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Hof, Band 6) Hof 2005.

Mit freundlichen Grüßen
Jörg
Fränkische Wahrheit: Zwei Besatzungsmächte haben wir gehabt - die Amerikaner und die Bayern. Die Amerikaner sind wir los.