Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde e.V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 21. Januar 2013, 18:04

Stadtsteinach, Opfertisch auf dem Hainberg

Hallo,
was hat es eigentlich mit dem Opferplatz bei Stadtsteinach (lt. Google Earth 50° 09´45.08 N 11°31´23.19 O) auf sich?
Einmal heißt es, die Stelle sei ein Facke, das andre mal ist sie wahr ????
Gibt es da überhaupt eine autentische Legende dazu? :huh:

Gruß

Rudolf
Karl Dill schreibt in seinem Buch über Flurdenkmäler im Landkreis Kulmbach (Kulmbach, 1984, S. 135) zu diesem Objekt: "Zirka 2 km östlich der Stadt [Stadtsteinach] steht auf dem 524 m hohen Hainberg ein Steintisch im Staatswald. Die große Steinplatte ist durchschnittlich 130 cm lang, 90 cm breit und 30 cm stark und liegt auf drei hochgestellten Steinplatten von 35 bis 40 cm Breite und 30 cm Stärke. Die Gesamthöhe des Tisches aus hellem harten und ortsfremden Gestein beträgt 75 cm. - Der Überlieferung nach soll dieser Steintisch ein germanischer Opfertisch aus vorchristlicher Zeit sein. Verschiedene Sagen sind bekannt, so von der Weißen Frau, die große Schätze hüte; oder daß ein Licht dort brenne, wo der Schatz liegt, und der Teufel hätte sich dort schon öfters gezeigt. Der Gipfel des Berges ist künstlich eingeebnet und hat eine ovale Form von etwa 8 x 12 Meter. Etwas unterhalb ist noch einmal eine künstliche Verebnung. Die Vermutung, daß dieser Berggipfel eine Opferstätte, Gerichtsort oder Versammlungsort war, kann zutreffen, denn schon der Name Hainberg deutet auf einen alten eingefriedeten Ort hin. An dieser "Opferstätte" zog eine Altstraße vorbei, es war eine sehr wichtige West-Ost-Verbundung. Diese Altstraßenführung war dann auch der alte Wallfahrtsweg nach Marienweiher."
Klaus Schwarz in seinem Werk "Die vor- und frühgeschichtlichen Geländedenkmäler Oberfrankens" (Kallmünz 1955, S. 152 f.) und Björn-Uwe Abels im "Archäologischen Führer Oberfranken" (Stuttgart 1986, S. 169 f.) behandeln den Hainberg nicht, dafür aber die benachbarte "Grünbürg" mit ihrer karolingisch-ottonischen Befestigung.
»Harald Stark« hat folgendes Bild angehängt:
  • Stadtsteinach-Hainberg-Steintisch.jpg

2

Montag, 21. Januar 2013, 18:21

Danke für die Unterstützung!