Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde e.V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Adrian Roßner

Administrator

Beiträge: 437

Wohnort: Zell im Fichtelgebirge

  • Nachricht senden

1

Freitag, 16. Dezember 2011, 18:05

Ein Industriedenkmal neu entdeckt

Hallo zusammen,

Es war sicher nicht nur der Pioniergeist, der Ende des 19. Jahrhunderts allerhand Hilfsarbeiter aus Italien nach Deutschland führte - der angemessene Lohn versprach bessere Lebensbedingungen und ein sicheres Einkommen für ganze Familien. Auch in unserer Region waren solche Menschen im Einsatz und errichteten allerhand Bauwerke, deren Spuren mittlerweile leider zusehends verwischt werden. Durch Herrn Rauh konnten wir nun eine davon von Neuem verfolgen und entdeckten dabei ein historisches Kleinod in einem Wald nahe Schauenstein. Direkt neben einem Wanderweg führt hier ein knapp einen Kilometer langer ca. zwei Meter tiefer und ebenso breiter Graben immer am Lehstenbach entlang. An einem Baum wurde vom FWV ein Schild angebracht: "Alter Wassergraben".

Was viele heute nicht mehr wissen, ist die Tatsache, dass es sich bei diesem Graben um den Rest eines Betriebes handelt, der einst kolossale Ausmaße gehabt haben muss und von dem mittlerweile beinahe keine Unterlagen mehr erhalten sind. Ende des 19. Jahrhunderts eröffneten zwei Unternehmer aus Sachsen direkt neben der Lehstenmühle eine umgangssprachlich "Papierfabrik" genannte Firma, die sich auf die Herstellung von Zellstofffabrikaten spezialisiert hatte. Zum Betrieb der Anlage wurden mehrere Turbinen gebaut, die mit Wasserkraft angetrieben wurden; doch woher kam das kühle Nass? Der Lehstenbach konnte nicht angezapft werden, da die Fließgeschwindigkeit zwar zum Betrieb der Lehstenmühle, nicht aber für eine ganze Fabrik ausreichte. 1901 entschloss man sich, mithilfe von alles in allem 100 Arbeitern aus Italien und einer kleinen Lorenbahn entlang des Bachlaufs eben jenen Wassergraben zu errichten, der schließlich in ein kleines Häuschen führte, von dem sich heute nur noch die Grundmauern erhalten haben. Von hier aus wurde das Wasser mittels eines knapp 1,5 Meter breiten Fallrohres aus zusammengenieteten Stahlplatten durch eine natürliche Erhebung hindurch zur Fabrik geführt. Was jedoch niemand erwartet hatte, trat ein: Durch den immensen Druck bildeten sich schon nach kurzer Zeit Risse im Graben und die Fabrik musste bereits zwei Jahre später wieder geschlossen werden. Sie verfiel zusehends und so blieb in den 1950er Jahren nur noch der Abbruch der Grundmauern. (Quelle: Jahn, Hans: "Die Lehstenmühle bei Schauenstein", in "Die Erzähler", 25.02.1956)

Was geblieben ist, ist der, leider teilweise verfüllte, Wassergraben mit Fallrohr und einem Überlaufbecken, in dem man sogar noch einen Holzbalken und die Führung für ein großes Wehr erkennen kann. Einige Bilder davon findet ihr im Anhang.

So bleibt zu hoffen, dass der Graben noch einige Zeit überstehen wird und somit an jene Arbeiter erinnert, die dennoch auch als "Pioniere" bezeichnet werden dürfen, wollten sie immerhin der Natur Herr werden - das jedoch war ein Kampf, den sie letzten Endes verloren haben.

Adrian Roßner
»Adrian Roßner« hat folgende Bilder angehängt:
  • SAM_0334.jpg
  • SAM_0443.jpg
Kreisarchivpfleger; Kulturreferent des Fichtelgebirgsvereins

2

Freitag, 16. Dezember 2011, 18:22

Klasse Bericht, Adrian!

Das habe ich nicht gewußt und werde es mir auf jeden Fall mal anschauen.

Adrian Roßner

Administrator

Beiträge: 437

Wohnort: Zell im Fichtelgebirge

  • Nachricht senden

3

Freitag, 16. Dezember 2011, 18:25

Danke Eva, freut mich, wenn er dir gefällt! Solltest du dich einmal dort umsehen, musst du unbedingt in den Graben - das ist ein einmaliges Gefühl!

Liebe Grüße,

Adrian
Kreisarchivpfleger; Kulturreferent des Fichtelgebirgsvereins

4

Freitag, 16. Dezember 2011, 18:29

Habe ich gerade dazu im Wikipedia gefunden:

Papiermühle (Schauenstein), Ortsteil der Stadt Schauenstein, Landkreis Hof, Bayern

5

Montag, 16. Juli 2012, 14:59

Hey,

ja Industriedenkmäler geraten immer mehr in den Fokus der Archäologie und Denkmalämter. Man hat erkannt, dass hier ein interessantes Gebiet vorliegt, welches erhalten werden muss denn auch die Industrie hat Geschichte und sie ist sehr interessant!...

Grüße

6

Mittwoch, 10. September 2014, 12:28

Lehstenmühle - Papiermühle

Hallo Adrian,

bei der gestrigen Besprechung der zukünftigen Kulturlandschaftsbeauftragten im Landratsamt Hof wurde das Thema Lehstenmühle-Papiermühle angesprochen.

Ich hab mir den Graben, der die Papiermühle versorgt hatte, im Frühjahr dieses Jahres angeschaut und verstehe nach Deinem Bericht erst den Zusammenhang.

Vom Sachbearbeiter für Denkmalschutz, Herrn Köppel, wurde angeregt, ein kleines Projekt zu initiieren, um die Reste des Industriedenkmals zu dokumentieren.

Wenn die Stadt Schauenstein mitzieht, könnte was daraus werden.

Ich befasse mich seit ca. 1 Jahr mit der Dokumentation der Mühlen im Lehstenbachtal, hab jedoch im Quellbereich (Stechera-Mühle, Taubaldsmühle ) begonnen

und möchte auch keinen Schnellschuss abgeben. Als letzte Mühle wäre sowieso die Lehstenmühle drangekommen.

Du gibst als Quelle für Deinen Bericht eine Veröffentlichung von Jahn, Hans: "Die Lehstenmühle bei Schauenstein", in "Die Erzähler", 25.02.1956 an.

Mir ist es nicht gelungen in hiesigen Bibliotheken das Buch aufzutreiben, auch nicht in der Uni-Bibliothek Bayreuth. Eine Interner-Recherche brachte auch nichts.

Kannst Du mir einen Tipp geben ?

Gruß

Edwin Greim

Adrian Roßner

Administrator

Beiträge: 437

Wohnort: Zell im Fichtelgebirge

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 11. September 2014, 12:53

Hallo Edwin,

Die (ziemlich ausführliche) Antwort folgt via PN! ;)

Liebe Grüße,

Adrian
Kreisarchivpfleger; Kulturreferent des Fichtelgebirgsvereins