Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde e.V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 31. März 2015, 20:54

Frage zum militärischen Aufgebot im Bayreuther Oberland im frühen 16. Jh.

Wer kennt sich denn mit dem Thema Militär (Markgrafschaft Bayreuth) im frühen 16. Jahrhundert aus?
Wie waren denn die Landesausschüsse bei uns aufgeteilt? Welche Ausstattung? Wieviel Mann?
Wie war denn damals Aufbau und Organisation?
Ich bin über jede noch so kleine Infos dankbar!

Gruß aus Gefrees
Markus

2

Dienstag, 31. März 2015, 23:47

Bei
HEINRITZ, Johann Georg, Versuch einer Geschichte der älteren Militair-Verfassung im Fürstenthume Bayreuth, besonders der Bürgermiliz. Archiv für Geschichte und Alterthumskunde des Ober-Main-Kreises 1831, Heft 1, S. 98-119 und Heft 2, S.70-83
ist nachzulesen (S. 102):
Die erste Spur des besondern Ausschuß-Dienstes findet sich in der wegen der Plackereyen der Edel-Leuthe ergangenen allgemeinen Wart- und Eilen-Ordnung vom Jahre 1498.
Auf dem Landtage 1520 wurde ausgemacht, daß bei Ausschreibung des Fußvolks die begehrte Anzahl durch das Loos gewählt - oder ausgeschossen werden sollte -Markgraf Casimir schrieb 1525 nach Bayreuth, etlich Volk zuzuschicken und sie zu richten, wie es in einem Feld gehörig. Die Bürger-Vorsteher - hier Hanns Hammerbach Bürgermeister und Eberhardt Mann des Raths Aeltester - waren die Anführer.
Die Bewaffnung der Bürger - bis sich der Ausschuß bildete - bestand in Harnisch und Wehr; die Rotten waren eingetheilt in Hackenschützen und Langspieser mit Rüstungen. Helmparten führten die alten und armen Handwerks-Leute und Taglöhner, die in keiner Wehr zu gebrauchen waren. Büchsen und Pfeile mußte die Mannschaft in die Hand nehmen, wenn sich ein Aufruhr begab.

Jörg Wurdack

Fortgeschrittener

Beiträge: 451

Wohnort: Mühldorf am Inn, früher Rehau und Schwarzenbach am Wald / Gottsmannsgrün

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. April 2015, 16:19

Hallo Markus,

in der Anlage ein überarbeiteter Text von mir zum Thema Militär in der Markgrafschaft Bayreuth bis etwa 1600, Schwerpunkt Raum Hof.
Außerdem weiterer Artikel aus dem "Archiv für Oberfranken", der sich mit der Ritterschaft um 1495 und den von ihnen zu stellenden "Reisigen" befasst.

Grüsse
Jörg
»Jörg Wurdack« hat folgende Dateien angehängt:
Fränkische Wahrheit: Zwei Besatzungsmächte haben wir gehabt - die Amerikaner und die Bayern. Die Amerikaner sind wir los.

4

Mittwoch, 1. April 2015, 18:05

Beim Trägerverein des Militärmuseums Weidenberg gibt es Leute, die sich damit auskennen: http://www.ofrmilitaermuseumwbg.klack.org/

5

Mittwoch, 1. April 2015, 19:12

Danke

Danke für die schnellen Infos. Das hilft mir erst mal weiter.
Grüße aus Gefrees
Markus