Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde e.V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 18. Februar 2015, 21:59

König Friedrich-Wilhelm der 2. von Preußen

Hallo Rainer,

bei uns in der Nähe gibt es einen Stollen der sich Friedrich-Wilhelm-Stollen nennt. In alten Quelle auch der "Königstollen" genannt.(Liegt allerdings östlich von Geroldsgrün) Geldgeber für diesen Stollen war Friedrich-Wilhelm der Zweite von Preußen - daher auch der Name. Projektiert wurde dieser Stollen von Alexander von Humboldt, welcher das Patenkind des Königs war.

Eine Eisengrube "Kaiser Friedrich" gab es meines Wissens im LK Hof nicht. Welcher Quellen bedienst du dich eigentlich? An deiner Stelle würde ich mich an das Stadtarchiv Kronach wenden.(Nachbarlandkreis - westlich von Hof gelegen)

Dein Zitat:
"Leider sind meine Unterlagen nicht besonders genau. Die Lage ist westlich von Geroldsgrün.
An dieser Stelle / Gegend wurde immer wieder abgebaut, daher sind vielleicht genauere Daten vorhanden."

Scan deine Unterlagen/Archivalien doch mal ein und schick sie mir, damit ich mir ein genaueres Bild davon machen kann. Unsere Gegend hat eine fast tausendjährige Bergbaugeschichte was dazu führte, dass viele Zechen, Gewerkschaften und Mutungen umbenannt wurden, da sich eben die eingetragenen Bergrechte im Laufe der Zeit geändert haben - und somit auch häufig auch der Namen der Bergwerke.


Glück Auf Eva

2

Donnerstag, 19. Februar 2015, 15:13

Ist die Quelle 'Versuch einer Berghistoria" von Kretschmann auf Seite II/452? Wenn nicht könnte man dort nachsehen.

3

Dienstag, 24. Februar 2015, 20:01

Hallo Rainer,

der Kayserhammer ist mir ein Begriff. (Der Hammerbesitzer hieß mit Nachnamen Kayser und dieser setzte auch wieder einige Bergwerke in Gang) Dieser Hammer war damals zu Geroldsgrün gehörig, das ist völlig richtig. Und einen Schachtbruch gab es in der Nähe auch auch.

Glück Auf

Eva