Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde e.V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 25. April 2011, 20:24

Burgen im ehem. Landgerichtsbezirk Naila

Guten Abend,
im Archiv des Historischen Vereins für Oberfranken habe ich ein Manuskript mit dem Titel "Beschreibung der Ruinen und alten Ritterburgen im Bezirke des königlichen Landgerichts Naila" aus dem Jahr 1835 entdeckt. Ich habe es fotografiert und Sie können es unter diesem Link einsehen. Vielleicht findet sich hier ja ein Team, das diesen interessanten Text bearbeiten möchte.
Mit besten Grüßen
Harald Stark

2

Dienstag, 26. April 2011, 13:02

Danke für das Posting.

LG Eva

3

Dienstag, 26. April 2011, 18:28

Hallo zusammen,

wer von euch hat Lust, Zeit und Interesse sich mit mir mal über Herrn Stark`s Link zu machen? Ich habe ja schon Probleme beim Lesen der Schrift!!

@Harald Stark - nochmal vielen Dank dafür.

LG Eva

4

Dienstag, 26. April 2011, 20:22

Hallo zusammen,
hab mal mit den ersten fünf Seiten angefangen. Wer macht weiter?
Beste Grüße
Harald Stark
»Harald Stark« hat folgende Datei angehängt:

5

Dienstag, 26. April 2011, 20:26

Hallo zusammen,

wer von euch hat Lust, Zeit und Interesse sich mit mir mal über Herrn Stark`s Link zu machen? Ich habe ja schon Probleme beim Lesen der Schrift!!

@Harald Stark - nochmal vielen Dank dafür.

LG Eva
Hallo Eva,
Übung macht den Meister. Mache Dich doch mal mit meiner Abschrift der ersten 5 Seiten ans Lesen des Originaltextes. Du wirst sehen, dass es schon bald besser gehen wird.
Sollte es Unklarheiten geben oder Du ins Stocken geraten, helfe ich gern.
Beste Grüße
Harald Stark

6

Freitag, 6. Mai 2011, 09:17

Na, hier tut sich aber nicht viel ...

7

Freitag, 6. Mai 2011, 09:51

Liegt sicher an den Leseproblemen. Hab mich auch versucht, mit recht mäßigen Erfolg. ?( ?(

Immerhin habe ich herausgefunden dass auch die Burg in Rothbürg oder die Anlage am Rothen Berg vorkommen. :wacko: Aber welche? ?(

Schau mer mal.

8

Donnerstag, 2. Juni 2011, 10:07

Hallo Eva,
und, schon eingelesen in die alte Schrift?
Gruß
Harald

9

Donnerstag, 2. Juni 2011, 22:17

Das ist ja unheimlich interessant (habe in der Übersetzung bei den Besitzern des Kellers in Lichtenberg wahrscheinlich einen Verwandten meines Ururgroßvaters Maximilian Philipp Karl Polig - Seifensieder- geb. 13.08. 1836 gest. 1901 in Thierbach- gefunden) aber auch unheimlich schwer zu lesen. Ich bin am Üben.

Gruß Monika

10

Freitag, 3. Juni 2011, 18:52

Hallo Harald,

ich bin noch fleißig am Üben. Aber ich denke es wird werden. :)

Liebe Grüße

Eva

11

Freitag, 3. Juni 2011, 18:53

Hallo Monika,

es gibt noch heute eine Familie Polig in Lichtenberg.

Liebe Grüße

Eva

12

Mittwoch, 14. März 2012, 13:38

Neuer Versuch


Habs noch einmal versucht, aber fast aussichtslos für mich. ;(
Interessant ist für mich vor allem die Ruine unter Punkt 11 auf Seite 23.

Habe den ersten Satz versucht, mehr schlecht als recht, wer hilft mir? ?(

11. Der Rothenberg im Flure
Rothbürg

A... bef ...glichen Platze
soll eine Ritterburg gestanden
haben und ist verfallen in dem
Ohnweit des K Ph .... es
Unter .... befunden ...
es .... aber auf derselben
......
...... mit
Graben umgeben ist.

Der .... Platz zu 1/4 ...
Tagwerk, ........


?( ?( Wer kann mir bis hierhin die Lücken ausfüllen?

Dieter

13

Mittwoch, 14. März 2012, 18:19

Hallo Dieter,

mir geht es genauso wie dir. Da war der Text "Freibank" , ja noch leicht zu lesen! Was glaubst du wie oft ich schon versucht habe, diesen Text zu lesen.

Leider immer erfolglos!

Liebe Grüße

Eva

14

Mittwoch, 14. März 2012, 18:43

11. Der Rothenberg im Flure
Rothbürg

Auf dem befraglichen Platze
soll eine Ritterburg gestanden
seyn und ist derselben in der
Chronik des k. Pfarramtes
Untersteben besonders gedacht,
es finden sich aber auf demselben
hievon keine weiteren Spuren
mehr vor, als daß er mit
Gräben umgeben ist.

Der befragliche Platz zu 1/4 tels
Tagwerk,
dermalen ödes Land
gehört dem Gutsherrn, Frei-
herrn von Dobenek zu Dörn-
thal und ist rings herum mit
Huthwaasen, demselben zu-
gehörig, umgeben.

Ueber die Entstehung und

[24]

Demolirung der befraglichen
Burg konnte nichts Näheres
ausgemittelt werden.

Eine Zeichnung dieses Platzes
erschien überflüssig, weil keine
Ueberreste der Burg mehr
vorhanden sind.

15

Mittwoch, 14. März 2012, 18:47

Ich gebe zu, dieser Text hier ist schon etwas für fortgeschrittene :rolleyes:
Ich denke, wir sollten uns erst noch etwas einfacheren Übungstexten widmen,
bevor wir hier weitermachen. Aber Dieters Leseversuch war schon mal nicht
schlecht. Ich denke, das ist ausbaufähig. Wichtig ist es, fleissig zu üben,
dann wird das schon!

16

Mittwoch, 14. März 2012, 18:51

11. Der Rothenberg im Flure
Rothbürg

Auf dem befraglichen Platze
soll eine Ritterburg gestanden
haben und ist verfallen in dem Granit?
Ohnweit des K Ph .... es
Unter .... befunden ...
es .... aber auf derselben
......
...... mit
Graben umgeben ist.

Ich bekomme es nicht zusammen!!

17

Mittwoch, 14. März 2012, 19:00



... ist derselben in der
Chronik des k. Pfarramtes
Untersteben besonders gedacht,

........


Danke für die Hilfe, aber wenn ich nun neugierig geworden bin, ...; vor allem auf die Burg am Rothenberg. Dann muss ich es weiter versuchen, und mit entsprechender Hilfestellung werde ich auch noch mehr darüber erfahren. :D

Ist bekannt ob diese angesprochene Chronik noch existiert oder evtl. eine Abschrift? Ist in Steben darüber etwas bekannt?

Liebe Grüße
Dieter

18

Mittwoch, 14. März 2012, 19:07

Hallo Dieter,

bin selber ganz erstaunt darüber! Werde mich aber gerne mal schlau machen. Jetzt bin ich auch neugierig geworden.

Liebe Grüße

Eva

19

Mittwoch, 14. März 2012, 19:40

Verständnisfragen zum Text

Hallo Harald,

habe auch noch ein paar Verständnisfragen zum Text.
Was bedeutet:

zu Naila ad mand. clement.
vom 26. v. präs. 1. d. Mts.

historisches Elaborat

Eisenstein p. p.,

geognostische Untersuchungen


Wie kann man diese Einheiten auf heute umrechnen?

eine Höhe von 85 Lachter, die Lachter zu 6 Fuß 8 Zoll gerechnet

Beste Grüße
Dieter

20

Mittwoch, 14. März 2012, 19:41

Hallo Eva

Werde mich aber gerne mal schlau machen.


Danke; wäre toll, wenn ich doch noch etwas über die "Burg am Rothenberg" erfahren würde.

Liebe Grüße
Dieter