Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde e.V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 12. März 2014, 11:59

Bistum Bamberg und Kärntner Bergbau

Bekanntlich hatte das Bistum Bamberg mit Gründung auch Landesteile in Kärnten erhalten. (um 1007-1739). In diesen Revieren wurde teilweise ein lohnender Bergbau betrieben.
Dopsch weist in seinen Aufsatz (S. 191-194) auf diese Aktivitäten hin.
http://opus4.kobv.de/opus4-bamberg/front…index/docId/111 (rechter Link zum Download)

Der Bergbau ging im Lavanttal (Gold), Bleiberg (Blei) und Raibl (Blei-Zink) um. Für den Goldbergbau im oberen Lavanttal erliess Bischof Heinrich II. 1325 eigenes Bergrecht, nach Einstieg der Fugger (1550) eine neue Bergordnung.

Diese bambergischen Aktivitäten haben eine Vielzahl an Archivalien hinterlassen. Wießner schreibt in seiner Geschichte des Kärnter Edelmetallbergbaus wo sich Nachweise befinden: Österr. Staatsarchiv Wien: ca. 500 Urkunden und 25 Faszikel Akten, Kärntner Landesarchiv, Archiv Wolfsburg/ Lavanttal und Bamberger Kreisarchiv.

Quelle: Hermann Wiesner: Geschichte des Kärntner Bergbaus, Teil 1: Edelmetallbergbau, Reihe: Archiv für Vaterländische Geschichte und Topographie, Bd. 32; Klagenfurt: 1950

Glückauf!

Montanus