Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

1

Montag, 11. April 2016, 10:54

Bauarbeiter entdecken alte Gräber

Die Frankenpost berichtet soeben in ihrer Onlineausgabe darüber, dass in der Hofer Fabrikzeile bei Bauarbeiten alte Gräber gefunden wurden.

"Historischer Fund in der Hofer Fabrikzeile:

Bauarbeiter haben alte Gräber entdeckt.

Wie die Stadt Hof mitteilt, stammen die Grabsteine aus dem frühen 18. Jahrhundert. In wie weit diese Relevanz für die Forschung an der Stadtgeschichte haben, wird derzeit ermittelt. Am Mittwoch will die Stadt Hof weitere Einzelheiten dazu veröffentlichen."

Quelle: http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau…art2390,4776641

Adrian Roßner

Administrator

Beiträge: 437

Wohnort: Zell im Fichtelgebirge

  • Nachricht senden

2

Montag, 11. April 2016, 12:48

Das hört sich wirklich interessant an - allerdings wäre es auch gut zu wissen, was genau die FP unter "alten Gräbern" versteht: Sind tatsächlich Bestattungen entdeckt worden, oder handelt es sich dabei um Epitaphien, die man gerade während des 19. Jahrhunderts oftmals zur Abdeckung von Kanälen und anderen Hindernissen benutzt hat? Ein Blick in den BayernAtlas hat zudem den Begriff "Kappelwehr" für die entsprechende Gegend aufgebracht, wobei ich ehrlich gestehen muss, in der Hofer Stadgeschichte nicht firm genug zu sein, um daraus irgendwelche Rückschlüsse bspw. auf den ehemaligen Standort eines kleinen Gotteshaus mit angeschlossenem Friedhof ziehen zu können. Ich bin gespannt, wie sich die Sache entwickeln wird.
Kreisarchivpfleger; Kulturreferent des Fichtelgebirgsvereins

Jörg Wurdack

Fortgeschrittener

Beiträge: 431

Wohnort: Mühldorf am Inn, früher Rehau und Schwarzenbach am Wald / Gottsmannsgrün

  • Nachricht senden

3

Montag, 11. April 2016, 18:41

Guten Abend,

auch der Bericht in der FP geht ja davon aus, das die Grabsteine als Baumaterial verwendet wurden: "Nach jüngsten Erkenntnissen scheint es wohl auch so zu sein, dass es sich nicht um überbaute Gräber handelt, sondern dass diverse historische Grabsteine in früheren Zeiten als Baumaterial genutzt worden sind", erklärt Rainer Krauß von der Medienstelle der Stadt Hof.“

Das „Kappelwehr“ könnte mit der schon seit dem 15. Jahrhundert bis in unsere Zeit vorhandenen „Kappelmühle“ zu tun haben. Diese Mühle stand unterhalb der Michaeliskirche und wurde vom Wasser des heute verfüllten Mühlgrabens angetrieben (siehe beigefügten Stadtplan von 1913 und das Foto von 1933). Sicher gab es an dieser Mühle einige Wehranlagen.

Die in der Fabrikzeile entdeckten Grabsteine könnten eventuell von dem nicht allzu weit von der Fabrikzeile entfernten und längst aufgelassenen Friedhof der Lorenzkirche stammen.

Auf der im Bayern-Atlas hinterlegten historischen Karte
[url]http://geoportal.bayern.de/bayerna…atalogNodes=122[/url]
ist die Kappelmühle falsch unterhalb der Lorenzkirche eingetragen. Hier stand die Christelmühle.

Grüße
Jörg
»Jörg Wurdack« hat folgende Bilder angehängt:
  • Kappelmühle-Stadtplan 1913.jpg
  • Hof-Kapellmühle1933.jpg
Fränkische Wahrheit: Zwei Besatzungsmächte haben wir gehabt - die Amerikaner und die Bayern. Die Amerikaner sind wir los.

4

Samstag, 23. April 2016, 13:22

Die drei Grabsteine geben Historikern Rätsel auf


Vielleicht kann ja hier jemand helfen.

Wie in dem Bericht der Frankenpost zu lesen ist, haben die Hofer Historiker zu den Grabsteinen und deren Inschrift noch zahlreiche Fragen. Wer wurde unter diesen Grabsteinen ehemals beerdigt; ein ein Hofer Bürgermeister wird hier genannt?

Kann jemand mehr zu diesen Personen sagen?



Quelle: http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau…art2390,4781964



Ein weiterer Bericht, auch mit Fotos findet sich hier:
https://www.facebook.com/stadt.hof/posts/1185694618129359

5

Montag, 3. April 2017, 13:05

Es handelt sich um die Grabplatten folgender Personen:
  • Bäckermeisters Johann David Wollrab, datiert 1725
  • Geschwister Zettler, datiert 1759
  • Johann Wolfgang und Regine Marie Seeberger, datiert 1769. Seeberger war der ehemalige Amtsbürgermeister.
Im Lauf dieses Jahres wird ein neuer Band der Chronik der Stadt Hof erscheinen. Beatrix Münzer-Glas und Dr. Arnd Kluge haben sich die Denkmäler in der Stadt Hof vorgenommen. Dazu zählen auch erhaltene alte Grabsteine, somit auch die, die in der Fabrikzeile gefunden wurden und sich nun im Museumsdepot befinden. Im Buch wird es weiterführende Informationen zu den Personen und den Aufschriften auf den Grabsteinen geben. Ich muss also noch ein bisschen um Geduld bitten - es lohnt sich aber, darauf zu warten! ;)